Verein

rene_neu

René Balthasar

Vorstandsvorsitzender

Mit der Freude am Sport hat es begonnen. Aus Freude wurde Begeisterung, Bereitschaft, Toleranz, Kameradschaft, Zusammenhalt und Fairplay. Und das machte den Kanenaer SV in seiner über 105-jährigen Geschichte zu einer Gemeinschaft mit Leidenschaft.

Gemeinsam haben wir gewonnen und verloren. Gemeinsam haben wir eine Sportanlage mit eigenem Bewässerungsbrunnen, einem Sportlerheim und einem Trainingsplatz in Kanena geschaffen. Gemeinsam haben wir uns im Kurt-Wabbel-Stadion dem Halleschen FC geschlagen gegeben. Gemeinsam sind wir in die Stadtoberliga aufgestiegen. Und gemeinsam bleiben wir mit unserem Nachwuchs in Bewegung.

Mit Engagement und Leidenschaft wecken wir bei Kindern und Jugendlichen die Freude am Sport und fördern ihre Leistungen. So wie es schon immer Tradition in Kanena war und auch in Zukunft sein wird.

rene_neu
Balthasar, RenéVorstandsvorsitzender
patrick-braumann
Braumann, PatrickStellv. Vorstandsvorsitzender
hans-ulrich-mentzel
Mentzel, Hans-UlrichTechnischer Leiter
peter-friessleben-1
Frießleben, PeterSportlicher Leiter
patrick-nothnik
Nothnick, PatrickOrganisatorischer Leiter
marcus-braumann
Braumann, MarcusJugendleiter
martin-arndt
Arndt, MartinFinanzwesen
Sportliche Betätigung hat in Kanena eine lange Tradition. Die älteste schriftliche Erwähnung stammt aus einem Kalender von 1900. In einer Notiz in der Schulchronik um 1910 fand der Turnverein Kanena erstmals Erwähnung: „Der Turnverein hatte sich mit der Bitte an die Behörde gewandt, die 8-14-jährigen Schüler möchten ihm im Sommer des Sonntags nach dem Vormittagsgottesdienst zur weiteren Ausbildung im Turnen übergeben werden. Da die Regierung darauf einging, nahmen die Vorturner mit etlichen Knaben Turnübungen und Spiele vor.“ Der Grundstein für den Kanenaer SV war gelegt. Neben Turnen, Fuß- und Handball war in den 20- und 30er Jahren der Radsport sehr populär. Neben Radrennen gab es auch Kunstradfahren und Radball. Vor allem die Radballmannschaft von Kanena feierte damals große Erfolge. Und das alles, obwohl Kanena keinen eigenen Sportplatz hatte. Fußball wurde auf dem Platz an der Tonkippe (heute Halle-Messe) gespielt. Erst 1933 begann im Rahmen von Notstandsarbeiten der Bau des jetzigen Sportplatzes. Bürgermeister Paul Kurth, selbst Sportler, ließ dann auch eine Turnhalle am Sportplatz errichten. Diese diente im 2. Weltkrieg als Hilfslazarett und musste Anfang der 70er Jahre wieder abgerissen werden, da sich der Untergrund durch den Bergbau gesenkt hatte. Nachdem der Turnverein gleich nach Kriegsende seinen Betrieb wieder aufnahm, wurde der Verein auch kulturelles Zentrum. An Fest- und Feiertagen zeigte man auf dem Sportplatz Gymnastik, Geräteturnen, Kunstradfahren, Handball- und Fußballturniere. Damals waren alle Geschäftsinhaber Mitglieder des Turnvereins und unterstützten ihn finanziell. Heute trainieren im Kanenaer SV die Gymnastikdamen sowie zwei Männermannschaften, eine Altherrenmannschaft, eine Frauenmannschaft, die D- und E-Jugend im Fußball.
Ein Verein lebt von seinen Mitgliedern. Der Kanenaer SV hat davon derzeit 140. Dank ihrem Engagement und ihrer Begeisterung ist es uns möglich, den Spiel- und Sportbetrieb zu gewährleisten bzw. ständig zu erweitern und vor allem auch eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit zu leisten. Seien auch Sie dabei und werden Sie Teil eines Traditionsvereins mit einer über 105-jährigen Geschichte. Werden Sie Mitglied im Kanenaer SV! Egal ob aktiv als Spieler oder passiv als Förderer. Den Mitgliedsantrag sowie eine Übersicht über die Beitragssätze erhalten Sie direkt beim Verein. Möchten Sie oder Ihr Kind aktiv am Spielbetrieb teilnehmen, ist zusätzlich ein Antrag auf Spielerlaubnis des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt auszufüllen sowie ein Passfoto, die Geburtsurkunde (bei erstmalig angemeldeten Spielern unter 18 Jahren) bzw. der alte Spielerpass (Bei Vereinswechsel) abzugeben. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist zudem die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten notwendig.

Unser Sportplatz